Ostsee-Strandschätze unter der Lupe

 Ostsee-Strandschätze unter der Lupe

Zu einem Urlaub an der Ostsee gehören auch lange Wanderungen, bei denen Sie allerlei Strandgut finden. Mit der praktischen Einschlaglupe economy im Gepäck können Sie Muscheln, Steine und Sandkörnchen genauer untersuchen: So entdecken Sie die beeindruckenden Farbspektren, unterschiedlichen Maserungen und unerwarteten Details Ihrer Strandschätze. Wir stellen Ihnen die beliebtesten Ostsee-Fundstücke vor und erläutern, woran Sie diese erkennen können. 

Die Schönheit der Muschel 3,5-fach vergrößern

Was als “Muschel” bezeichnet wird, ist eigentlich nur die Hälfte der Wahrheit: Lebendige Muscheln bestehen aus zwei aufeinanderliegenden Schalenhälften, die sich immer nur einen Spalt breit öffnen, um Sauerstoff und Nahrung aufzunehmen. 

Die wohl häufigste Muschelhälfte, die Ihnen am Ostseestrand begegnen kann, ist die geriffelte Herzmuschel. Finden Sie ein Exemplar, bei dem beide Schalenteile noch zusammenhängen, können Sie auch die namensgebende Herzform gut erkennen. Auch die weißliche Sandklaffmuschel, erkennbar an ihrer etwas größeren, ovalen Form, ist ein beliebtes Fundstück. Unter der 3,5-fachen Vergrößerung der Lupe können Sie die konzentrischen, feinen Streifen besonders gut erkennen. Auch die außen schwarze Miesmuschel besitzt solche Rillen. Ihr klassisches Erkennungsmerkmal ist jedoch eine dünne Schicht Perlmutt im Inneren. Der Name dieser kalkhaltigen Ablagerung, die bei Lichteinwirkung schimmert, leitet sich sprichwörtlich von “Mutter der Perle” ab.

Vom Feuerstein zum Hühnergott: Mit der Lupe auf Lochsuche

Auch zahlreiche Steine gehören zu den Strandschätzen der Ostsee, darunter vor allem die schwarz-weißen Feuersteine. Wer zwei dieser Exemplare mehrfach kräftig aufeinander schlägt, kann einen brandigen Geruch oder sogar Funken erkennen. Aber Vorsicht: Die Steine splittern schnell und erhalten dabei scharfe Kanten.

Wer einen Feuerstein mit einem Loch findet, hat einen Glücksbringer erwischt: Unzählige Legenden ranken sich um die geheimnisvollen Kräfte solcher Lochsteine. Möglicherweise stammt ihr Name von einem alten Brauch, den Stein an die Hühnerstange zu hängen, damit die Hühner viele Eier legen. Heutzutage sind Hühnergötter aber auch als glückbringendes Schmuckobjekt sehr beliebt. Mit der Einschlaglupe economy können Sie auch kleinste Löcher ausmachen und den Stein zum Beispiel auf ein Lederband fädeln.

Ein Blick für’s Detail: Donnerkeil, Seeigel und Bernstein unter dem Vergrößerungsglas

Nicht alles, was aussieht wie ein Stein, ist aber auch wirklich einer – zum Beispiel die sogenannten Donnerkeile. Die röhrenförmigen, spitz zulaufenden Objekte von wenigen Zentimetern Länge sind die versteinerten Schalen urzeitlicher Tintenfische. Der Sage nach können sie Blitzeinschläge oder auch einen Hexenschuss verhindern. Auch versteinerte Seeigel mit einem Alter von etwa 70 Millionen Jahren können Sie mit etwas Glück am Ostseestrand finden. Unter der Lupe können Sie dann die filigranen Maserungen bewundern.

Glück braucht man auch, um Bern”stein” zu entdecken, der eigentlich aus dem Harz der Bernsteinkiefer besteht. Haben Sie ein Exemplar im klassischen Gelbbraun oder auch in Rot, Grün oder Schwarz gefunden, können Sie mit der Lupe nach den begehrten Einschlüssen suchen: Diese sogenannten “Inklusen” sind häufig kleine Insekten oder Pflanzenteile, die vom Harz umschlossen wurden. 

Mit der Lupe zum Strand: Woraus besteht eigentlich Sand?

Haben Sie sich schon einmal gefragt, woraus der Strand besteht? Dass die Antwort “Sand” etwas ungenau ist, fällt auf, wenn man sich eine Handvoll davon unter der Lupe genauer anschaut: Körnchen in den unterschiedlichsten Farben, winzige Muschelsplitter, kleine Korallenstücke und viele andere erstaunliche Kleinteile sind da zu entdecken. Und da soll noch einer sagen, Schätze seien selten – man muss sie nur entdecken!

Haben Sie Lust bekommen, am Ostseestrand auf Schatzsuche zu gehen? Bei Ihrem Eschenbach-Fachhändler in der Nähe finden Sie die passende Lupe, um jedes Detail Ihrer Strandfunde zu bewundern. 

Themenarchiv