Brushfield Spots: Thema des Welt-Down-Syndrom-Tages 2021

Brushfield Spots: Thema des Welt-Down-Syndrom-Tages 2021

Wussten Sie, dass der 21. März der Welt-Down-Syndrom-Tag ist? Er soll Vorurteile gegenüber Menschen mit Down-Syndrom abbauen, Akzeptanz und Inklusion stärken und werdenden Eltern die Angst nehmen. Jedes Jahr findet die Veranstaltung mit verschiedenen Themenwelten statt. 2021 dreht sich alles um die Augengesundheit von Down-Syndrom-Kindern,  insbesondere um die häufig vorkommenden “Brushfield-Spots”. Wir erklären Ihnen, was es damit auf sich hat. 

Was sind “Brushfield-Spots”?

“Brushfield-Spots”, auch bekannt als Brushfield-Iris-Sprenkelung, sind unregelmäßige weiße Flecken in der Regenbogenhaut, also dem Teil des Auges, der unsere Augenfarbe ausmacht. Die weißen bis hellgrauen Sprenkel treten besonders häufig in den Augen von Kindern mit Down-Syndrom auf. Damit können sie auch dabei helfen, das Down-Syndrom zu diagnostizieren. Erstmals wissenschaftlich beschrieben wurden sie 1924 durch Thomas Brushfield, nach welchem die Sprenkel auch benannt wurden. 

Schränken “Brushfield-Spots” die Sehfähigkeit ein? 

Viele fragen sich, wenn Sie das Phänomen bei einem Kind mit Down-Syndrom beobachten, ob “Brushfield-Spots” gefährlich sind oder sich auf das Sehvermögen auswirken. Gerade Eltern und Angehörige sind oft besorgt. Doch “Brushfield-Spots” stehen in keinem bekannten Zusammenhang mit einer Sehbeeinträchtigung. Die Sprenkelungen sind also ungefährlich. Sie entstehen, weil sich Pigmente in der Iris ansammeln, und verschwinden wieder, wenn die Betroffenen älter werden. 

Wissenswertes zum Down-Syndrom: Wussten Sie schon, dass ...

… die Bezeichnung “Down-Syndrom” auf den Arzt John Langdon Down verweist, welcher das Syndrom 1866 beschrieb?

… Trisomie 21, wie das Down-Syndrom auch genannt wird, weltweit auftritt? Fälle des “Down-Syndroms” finden sich außerdem auch in der Tierwelt unter den Primaten. 

… die Ausprägungen je nach Individuum vollkommen unterschiedlich ausfallen? Viele Menschen können, werden sie ausreichend gefördert und unterstützt, mit Down-Syndrom ihr Leben selbstbestimmt führen und gestalten. 

Weitere Informationen zum Down-Syndrom und dem Welt-Down-Syndrom-Tag finden Sie beispielsweise auf www.ds-infocenter.de , www.downsyndrom-stiftung.de oder auch trisomie21.net

Themenarchiv