So desinfizieren Sie Ihre Sehhilfen richtig

So desinfizieren Sie Ihre Sehhilfen richtig

Vergrößernde Sehhilfen sind im Alltag viel genutzte Begleiter. Sie werden häufig angefasst und immer wieder auf- und abgesetzt. So sammeln sich schnell Bakterien und andere Keime auf den Geräten. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihre Sehhilfen richtig desinfizieren.

Schmutz adé

Zunächst empfiehlt es sich, Ihre Sehhilfe gründlich zu reinigen. Während Brillen auch mal unter fließendem Wasser gereinigt werden können, sind insbesondere bei elektronischen Sehhilfen andere Methoden gefragt. Nutzen Sie am besten ein Mikrofasertuch, an dem Staub und Schmutzpartikel haften bleiben. Bei stärkerer Verschmutzung feuchten Sie das Tuch mit Wasser an oder nutzen ein Reinigungsspray. Verwenden Sie hierbei keine Seifenlösungen, die Weichmacher enthalten, keine alkoholischen oder organischen Lösungsmittel und keine scheuernden Reinigungsmittel! Die Linsen und Gläser könnten sonst zerstört werden. Weitere nützliche Hilfsmittel für das Entfernen gröberer Schmutzpartikel sind ein kleiner Blasebalg oder ein weicher Reinigungspinsel.

Das richtige Desinfektionsmittel 

Ist Ihre Sehhilfe sauber, können Sie mit der Desinfektion beginnen. Auch hier hilft Ihnen ein weiches und möglichst sauberes Mikrofasertuch. Außerdem benötigen Sie ein Desinfektionsspray. Achten Sie auch hier darauf, keinen aggressiven Reiniger zu verwenden: Die Rezeptur sollte wasserbasiert und alkolholfrei sein und keine Tenside enthalten. So schützen Sie Ihre Linsen und Gläser. Das Desinfektionsspray von Eschenbach eignet sich für Sehhilfen jeder Art.

Tipps für die Desinfektion Ihrer Sehhilfen

Tragen Sie das Desinfektionsspray nicht direkt auf Ihre Sehhilfe auf. Sprühen Sie es besser zunächst auf ein Mikrofasertuch und reiben Sie das Gerät anschließend damit ab. Besondere Vorsicht ist bei elektronischen Sehhilfen geboten. Das Putztuch sollte nur leicht angefeuchtet sein, um elektronische Schnittstellen wie USB-Anschlüsse nicht zu beschädigen. Bei Sehhilfen mit Trägerfassungen sollten Sie sich vor allem auf die Bereiche konzentrieren, die direkten Kontakt zur Haut haben. Dazu gehören zum Beispiel die Brillenbügel und die Nasenauflage. Bei Handlupen tummeln sich die meisten Keime am Griff, weshalb Sie ihm besondere Aufmerksamkeit schenken sollten.

Vermeiden Sie es grundsätzlich, Gläser und Linsen unnötig zu berühren und bewahren Sie Ihre Sehhilfe in einem Etui oder einer Tasche auf, wenn Sie sie nicht benutzen.

Alle Produkte, die Sie zur Reinigung und Desinfektion Ihrer Sehhilfe benötigen, erhalten Sie in gewohnt hoher Qualität von Eschenbach bei einem Fachhändler in Ihrer Nähe.

Themenarchiv