Surfen ohne Hürden

Surfen ohne Hürden

Ist das Internet barrierefrei?

Für die meisten Menschen ist das World Wide Web der Ort unbegrenzter Möglichkeiten: Frei zugängliches Wissen, eine schier unerschöpfliche Auswahl an Videos, Bildern und Texten. Doch für einige ist das Internet eine Freiheit mit vielen Kompromissen. Menschen mit vermindertem Sehvermögen stoßen auf Websites oftmals auf unüberwindbare Grenzen.

Barrierefreie Websites: Eine rechtliche Grundlage

Die Europäische Union brachte 2016 ein Gesetz auf den Weg, welches den barrierefreien Zugang zu Websites und mobilen Anwendungen öffentlicher Stellen gewährleisten soll. Die Notwendigkeit für ein solches Gesetz verdeutlicht, dass barrierefreie Websites zu diesem Zeitpunkt eine Ausnahme waren. Bis 23. September 2019 hatten öffentliche Einrichtungen Zeit, ihren Webauftritt zu optimieren. Die Frist für mobile Anwendungen läuft noch bis 2021.

Doch was genau bedeutet überhaupt „barrierefreie Website“? Eine barrierefreie Website besticht durch ein einfach verständliches Leitsystem, welches ohne die Installation von zusätzlichen Programmen oder Hilfsmitteln bedient werden kann. Für Menschen mit vermindertem Sehvermögen sollte die Website ebenso visuell ansprechend sein wie für Menschen ohne Beeinträchtigung. Eine Herausforderung, die es schon bei der Konzeption einer Internetseite zu beachten gilt.

Prüfen Sie Ihren Webauftritt

Für alle, die sich nicht sicher sind, ob ihre Website barrierefrei ist, bietet das Bundesministerium für Arbeit und Soziales ein Online-Testverfahren an. Unter www.testen.bitv-test.de können Sie sich entweder für einen Test anmelden oder die geforderten Prüfschritte selbst durchgehen.

Möchten Sie sich zunächst einen Überblick zum Thema Barrierefreiheit verschaffen, empfehlen wir Ihnen sich auf www.bik-fuer-alle.de zu informieren.  Hier erhalten Sie alle Informationen zum Projekt, den angebotenen Tests sowie hilfreiche Tipps für Ihren Webauftritt.

Als erste kleine Handreichung, können Sie Ihre Website auf folgende Punkte untersuchen.

Kleine Checkliste für eine barrierefreie Website

Einfache Navigation
Die Navigation durch Ihre Website sollte intuitiv und leicht verständlich sein. Nutzen Sie wenige Untermenüs, gestalten Sie die Menüleiste knapp und übersichtlich.  

Sichtbar auf allen Endgeräten
Legen Sie die Website responsive und damit für Mobilgeräte optimiert an, damit sie auf allen Endgeräten abrufbar und immer nutzbar ist. Responsiv bedeutet, dass das Erscheinungsbild der Webseite sich automatisch an die verfügbare Bildschirmgröße anpasst.

Integrieren Sie Hilfemodi
Für eine einfache Nutzung der Website sollten Sie Ihrem User in jedem Fall folgende Modi anbieten: Vergrößerung von Schriften, Vorlesemodus und individuelle Anpassung der Kontraste.

Setzen Sie starke Kontraste ein
Die Schrift sollte sich deutlich von Hintergrundfarben abheben, damit sie für Menschen mit vermindertem Sehvermögen gut lesbar ist. Dunkle Schrift auf hellem Grund ist grundsätzlich besser lesbar als helle Schrift auf dunklem Grund.

Nutzen Sie klare Bildbeschreibungen
Damit Menschen mit vermindertem Sehvermögen Bildinhalte erkennen können, sollten Sie in jedem Fall Bildbeschreibungen zu Ihren Motiven hinzufügen (sogenannte Alt- oder Alternativ-Texte). Viele Vorleseprogramme erkennen die Beschreibung und können sie dem Nutzer akustisch wiedergeben.

Setzen Sie auf Kürze
Verwenden Sie kurze, einfach verständliche Sätze für Ihre Texte. So lassen sich Inhalte schneller erfassen.

Weitere Informationen finden Sie unter diesen Links:

https://www.barrierefreies-webdesign.de/ 

https://bik-fuer-alle.de/

https://www.einfach-fuer-alle.de/

 Tests, ob Seiten, Dokumente o.ä barrierefrei sind: https://www.bundesfachstelle-barrierefreiheit.de/DE/Praxishilfen/Informationstechnik/Testen/testen_node.html

Themenarchiv