Geeignete Sehhilfen bei Makuladegeneration

Geeignete Sehhilfen bei Makuladegeneration

Im ersten Teil unseres Beitrags zur Makuladegeneration stellten wir fest, dass die Netzhauterkrankung aktuell nicht heilbar ist. Der Sehverlust kann bestenfalls verlangsamt werden. Es gibt jedoch verschiedene Sehhilfen bei Makuladegeneration, die an die Bedürfnisse der Betroffenen angepasst sind. Mit diesen schöpfen Sie Ihr Sehvermögen bestmöglich aus, gestalten Ihren Alltag einfacher und verbessern Ihre Lebensqualität somit erheblich. Wir stellen Ihnen unterstützende Lösungen vor.

Optimale Helligkeit sorgt für besseres Erkennen

Zu Beginn der Erkrankung reichen meist Ihre normale Brille sowie eine gute Beleuchtung aus, um lesen zu können. Ausreichend Helligkeit ist für Ihr gutes Sehen enorm wichtig. Denn helles Licht sorgt für mehr Kontrast, sodass Ihnen das Lesen leichter fällt. Hierfür eignen sich Lampen, die eine gleichmäßige, flimmerfreie Ausleuchtung gewährleisten. So können Leuchten wie pure visionLED oder pure visionLED XL einen Großteil der Sehschwäche merklich ausgleichen.

Beleuchtete Leselupen

Bei fortschreitender Krankheit sind beleuchtete Leselupen oder spezielle Lupenbrillen hilfreich. Durch diese Sehhilfen wird die Schrift soweit vergrößert, bis die noch intakten Sehzellen ein klares Bild zusammensetzen können. Empfehlenswert sind beleuchtete Lupen mit einer breiten Linse, die einen größeren Ausschnitt abbilden können – wie scribolux.

Elektronische Lupen für Sehbehinderte

Wenn Brillen oder Lupen nicht mehr ausreichen, sind elektronische Sehhilfen ideal. Die Bildschirmlesegeräte nehmen das Lesegut über eine Kamera auf und übertragen das sehr stark vergrößerte Bild auf das Display. Indem der Kontrast eingestellt werden kann, stellt Ihr Kunde die Darstellung individuell auf den Grad seiner Sehschwäche ein. visolux DIGITAL XL FHD bietet beispielsweise ein besonders großes Sehfeld, mit dem zwei Zeitungsspalten erfasst werden können.

Zuschüsse für Sehhilfen bei Makuladegeneration

Vergrößernde Sehhilfen, besonders elektronische Lupen für Sehbehinderte, sind hochwertig und daher kostspielig. Makula-Patienten müssen die Kosten jedoch nicht allein tragen. Über Ihre Krankenkasse können Sie Zuschüsse beantragen. In besonders schweren Fällen werden die Kosten für die Sehhilfe sogar komplett übernommen. Lehnt Ihre Krankenkasse den Antrag auf Bezuschussung ab, können Sie einen Widerspruch einlegen.

Geduld und Übung zahlen sich aus

Der Umgang mit Sehhilfen ist anfänglich gewöhnungsbedürftig. Denn je stärker die Vergrößerung ist, desto kleiner wird der erfassbare Bildausschnitt. Es kann daher sein, dass Sie durch die Sehhilfe deutlich weniger als gewohnt von Ihrem Lesegut überblicken können. Üben Sie daher das Lesen mit Ihrer Sehhilfe – lassen Sie es sich zum Beispiel von Ihrem Optiker zeigen und probieren Sie verschiedene Modelle aus. Mit etwas Übung erlangen Sie jedoch mehr Selbständigkeit und können wieder selbständig Lesen.

Hinweis: Die Handhabung verschiedener Sehhilfen unterscheidet sich. Sie erhalten Sehhilfen, die Sie direkt auf das Lesegut aufsetzen oder die einen Zwischenraum zum Schreiben ermöglichen. Auf unserer Seite finden Sie für Ihre unterschiedlichen Anwendungssituationen das passende Modell.

Im ersten Teil haben wir Ihnen die wichtigsten Informationen rund um die Ursachen, Symptome und Arten dieser Augenerkrankung zusammengestellt. Sie wollen den ersten Teil unseres Beitrags zur Makuladegeneration lesen? Dann klicken Sie hier.

Themenarchiv