Tipps für die Internetnutzung mit Sehbehinderung

Tipps für die Internetnutzung mit Sehbehinderung

Das Internet ist für uns ein wichtiger Informations- und Unterhaltungskanal. Aber für Menschen mit verminderter Sehleistung ist es oft schwer, die Informationen abzurufen, da die kleine Schrift auf dem Computer oder Smartphone hinderlich ist. Über barrierefreie Webseiten und andere Hilfsmittel ist es ihnen dennoch möglich, auf die Inhalte zuzugreifen.

Barrierefreie Webseiten

Grundsätzlich ist die Welt des Internets Menschen mit verminderter Sehkraft nicht verschlossen. Oft reicht die Kombination aus einem ausreichend großen Monitor, optimierten Bildschirmeinstellungen und den vom Betriebssystem angebotenen Vergrößerungsfunktionen, um Webseiten und deren Inhalte entsprechend groß darzustellen.

Da jedoch nicht jeder Mensch mit verringerter Sehleistung über einen großen Monitor verfügt, ist es darüber hinaus auch wichtig, dass die Webseiten von Grund auf barrierefrei gestaltet werden. Dies macht es Menschen einfacher, die auch vom Smartphone oder Laptop auf das Internet zugreifen wollen.

Ein Beispiel für barrierefreies Webdesign bietet Ihnen unsere eigene Webseite. Sie ist anhand verschiedener Einstellungen für Menschen mit verminderter Sehkraft anpassbar: Oben rechts in der Kopfzeile können Sie verschiedene Anzeigemodi auswählen, die unterschiedliche Kontraste und Farbzusammenstellungen aufweisen. Dies macht die Inhalte besser lesbar. Außerdem haben Sie auch die Möglichkeit, über einen Regler die gesamte Darstellung zu vergrößern. Sollte Ihnen das Lesen der Inhalte immer noch schwer fallen, können Sie sich die textlichen Inhalte unserer Seite auch vorlesen lassen. Diese Funktionen machen unsere Webseite auch für Menschen mit geringer Sehkraft zugänglich.

Längst sind nicht alle Webseiten auf diesem Stand. Um dies zu ändern, wurden die Web Content Accessibility Guidelines (WCAG) verabschiedet. Sie verpflichten insbesondere öffentliche Stellen, also unter anderem Bibliotheken, Ämter oder Krankenhäuser, ihre Webseiten barrierefrei zu gestalten, damit auch Menschen mit verringerter Sehleistung auf die wichtigen Inhalte zugreifen können. Diese Guidelines gelten jedoch nicht für alle Webseiten. Wenn Sie möglichst ungehindert das Internet nutzen wollen, gibt es jedoch einige Tipps und Hinweise, mit denen Sie unbeschränkt im Web surfen können.

Hilfen und Tricks für die Computernutzung:

  • Verwenden Sie, wenn möglich, einen großen Bildschirm (bis ca. 26 Zoll). Wird dieser an einem Schwenkarm montiert, können Sie die Entfernung des Bildschirms zum Auge variieren.
  • Großschrifttastaturen erleichtern die Orientierung auf der Tastatur.
  • Sogenannte Screenreader können Ihnen das Lesen abnehmen, indem sie die Inhalte auf dem Bildschirm verarbeiten und laut vorlesen oder über Brailleschrift ausgeben.
  • Mithilfe von Vergrößerungssoftware können Sie nicht nur die Webseiten vergrößert darstellen, sondern auch die Benutzeroberfläche Ihres Computers. Dies vereinfacht Ihnen z. B. das Lesen von E-Mails oder das Abspeichern von Dateien.
  • Außerdem gibt es Spezialsoftware, die Vergrößerung, Sprachausgabe und Brailleausgabe kombiniert.

Wenn Sie sich für Screenreader oder andere Hilfsmittel interessieren, legen wir es Ihnen nahe, sich gründlich zu informieren, welche Software für Sie geeignet ist. Augenärzte, spezialisierte Augenoptiker, Beratungsstellen und Bildungseinrichtungen für Sehbehinderte oder Sehbehindertenambulanzen (z.B. der Universitätsaugenkliniken) führen Beratungen durch und geben Ihnen professionelle Auskunft zu Computerhilfsmitteln. Außerdem können derartige Hilfsmittel auch z. B. über Krankenkassen gefördert werden. Informieren Sie sich hierzu beim Blinden- und Sehbehindertenverband.

Themenarchiv