Kleine Hilfe - große Wirkung

Kleine Hilfe - große Wirkung
Nicht überall sind Brillen selbstverständlich. Viele Menschen können sich weder die ärztliche Untersuchung noch die Sehhilfe selbst leisten. Dabei erfüllen gebrauchte Brillen häufig noch ihren Zweck. Hierzulande ist klar: Wenn sich unser Sehvermögen verschlechtert, suchen wir einen Augenarzt sowie einen Augenoptiker auf – und innerhalb kürzester Zeit erhalten wir eine neue Brille. Häufig lassen wir nicht nur die Gläser austauschen, sondern auch die Fassung. Die alte Sehhilfe verschwindet unbeachtet in einer Schublade und gesellt sich zu den vielen weiteren ausrangierten Modellen. Dabei ist es vielen Menschen auf der Welt nicht möglich, sich einen Besuch beim Augenarzt oder -optiker geschweige denn eine Brille zu leisten.

An dieser Stelle setzt der gemeinnützige Verein BrillenWeltweit an. In der zeitlich unbegrenzten Sammelaktion „Brillen spenden – Sehen schenken" bietet er eine zentrale Anlaufstelle, um alte Brillen und -fassungen, saubere Brillenhüllen sowie Hörgeräte zu spenden. Hilfsbereite Menschen können ihre ausrangierten Modelle jederzeit persönlich vorbeibringen oder per Post aufgeben. Die Menge spielt dabei keine Rolle – jede einzelne Spende zählt.

Seit Anfang des Jahres ist das Spenden noch einfacher: Unzählige Augenoptiker in ganz Deutschland haben Brillensammelboxen in ihren Fachgeschäften aufgestellt. Anwohner können ihre ausrangierten Brillen so ganz unkompliziert in einer von mittlerweile 220 Sammelstationen in ihrer Nähe abgeben. 

BrillenWeltweit ist bereits seit über 40 Jahren aktiv. Über 500.000 Brillen kamen allein im Jahr 2017 zusammen. Inzwischen ist der Verein die größte „Recyclinganlage" für Brillen in Europa. Gemeinsam mit dem Deutschen Katholischen Blindenwerk koordiniert BrillenWeltweit die kostenfreie Weitergabe der Sehhilfen an Bedürftige in sogenannte Entwicklungsländer.

Jede gespendete Brille hilft nicht nur Bedürftigen in der dritten Welt kostenlos zu gutem Sehen, sondern tut BrillenWeltweit auch in Deutschland Gutes. Im Rahmen einer Integrationsmaßnahme beschäftigt das Projekt am Standort Koblenz 32 Langzeitarbeitslose auf Minijob-Basis und macht sie fit für den Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt.

Bevor die Spenden ihre Reise nach Afrika, Asien, Südamerika und Osteuropa antreten, werden sie von den Mitarbeitern sortiert und aufgearbeitet. Die fachliche Aufsicht erfolgt durch den Augenoptikermeister Carlo Wagner. Nach dem Vermessen, Reinigen, Desinfizieren und Reparieren machen sie die Sehhilfen versandfertig und verschicken sie an Non-Profit-Organisationen. Vor Ort werden dann Kliniken, Kranken- und Missionsstationen oder andere karitative Einrichtungen damit versorgt.

Bitte senden Sie die Brillen an

Aktion Brillen Weltweit
Moselweißerstr. 36
56073 Koblenz

Einen Adressaufkleber für Ihr Paket finden Sie zum Download auf der Webseite.

Themenarchiv