Anregung, Beratung, Information

SightCity 2016

SightCity 2016

Wie in den Jahren zuvor war Eschenbach Optik auch in diesem Jahr auf der SightCity, der größten internationalen Messe im Bereich Hilfsmittel für Blinde und Sehbehinderte in Frankfurt am Main, mit einem Stand vertreten. Vom 18. bis zum 20. Mai trafen sich die Branchenvertreter im Sheraton Airport Hotel mit Betroffenen, Kollegen und Interessierten – und Eschenbach Optik war mittendrin. Die vielen Besucher unseres Stands konnten sich vor Ort über neue Entwicklungen und Innovationen im Bereich optische Sehhilfen direkt beim Weltmarktführer informieren – und natürlich die Möglichkeiten zur Verbesserung des Sehkomforts durch Ausprobieren erfahren. Die SightCity bot hierfür ein perfektes Forum.

Neben den Gesprächen mit interessierten Verbänden, Ärzten, Orthoptisten und Schulen steht natürlich das persönliche Gespräch mit den Betroffenen im Vordergrund. Aufgrund dieser Gespräche erhalten wir wertvolle Informationen im Bezug auf die Anwendung, Handhabung und Produktwünsche. Durch diesen Austausch sind wir auch in Zukunft in der Lage, unsere Produkte zielgerichtet nach den Wünschen und Bedürfnissen der Sehbehinderten anzupassen und stetig zu verbessern.

Beratung, Weiterbildung, Kultur – Ein abwechslungsreiches Programm für alle Besucher

Den Besuchern der Messe wurde neben der professionellen Beratung an den Ständen der Anbieter und Verbände – in diesem Jahr waren über 130 Aussteller aus etwa 20 Ländern zu Gast – einiges geboten: Unter dem Motto „Barrierefreie Teilhabe am gesellschaftlichen Leben" stellten die Veranstalter im SightCity Forum ein abwechslungsreiches Vortrags- und Diskussionsprogramm zusammen, das sich vor allem mit der Eingliederung von sehbehinderten und blinden Menschen in den Arbeitsmarkt beschäftigte. Im Workshop „Mit anderen Augen durch den Alltag" konnten sich medizinische Fachangestellte zum Thema Beratung von sehbehinderten Menschen weiterbilden. Und auch die kulturell Interessierten kamen nicht zu kurz: Die blinde Künstlerin Monika Häusler stellte ihre aus Cernit modellierten Tierfiguren zum Anfassen aus, eine weitere Ausstellung zeigte Werke und Projekte von hörsehbehinderten Jugendlichen aus der Lehrwerkstatt des Deutschen Taubblindenwerkes in Hannover.

Erfolg auf der ganzen Linie – Barrierefrei und kostenlos

Wie in den vergangenen Jahren war der Besuch der Messe kostenlos, und auch für das leibliche Wohl wurde gesorgt: Die Besucher erhielten einen Verzehrgutschein für die Cafeteria und Blindenführhunde konnten sich an Trinkstellen und einer „Hundebar" stärken. Für Bahnreisende stand ein kostenloser Abholservice vom S- und Fernbahnhof Frankfurt Flughafen zur Verfügung, ein barrierefreies Wegeleitsystem bot auf der Messe über Bodenindikatoren taktile und visuelle Führung. Die vielen Helfer und Guides waren jederzeit ansprechbar und gaben Auskunft über Programm und Angebot der Messe. Wir möchten den Veranstaltern für die hervorragende Organisation und das abwechslungsreiche Programm danken und freuen uns auf viele weitere Messejahre.

Themenarchiv