Galilei-Systeme

Sehen in Nähe und Ferne

Sehen in Nähe und Ferne

Vergrößernde optische und elektronische Hilfsmittel bringen für sehbehinderte Menschen deutlich mehr Lebensqualität mit sich. So verbessert das galileische Fernrohr-Lupensystem merklich das Sehvermögen.

Nicht immer lassen sich alle Sehprobleme lösen oder Sehwünsche erfüllen. In aller Regel ist es möglich, Sehhilfen so anzupassen, dass dem Sehbehinderten alltägliche Arbeiten in bekannter Umgebung leichter von der Hand gehen. Selbst für eine Restschärfe von weniger als zehn Prozent hält der Markt passende optische und elektronische Sehhilfen bereit. In solchen Fällen ist eine fachliche Beratung durch Augenarzt und Augenoptiker unerlässlich – wie bei der Anpassung eines Galilei-Systems.

Was ist das Galilei-System?

Galilei-Systeme vergrößern in der Ferne bis zu vierfach, üblicherweise wird eine Vergrößerung von zwei- bis 2,5-fach verwendet. Das System besteht aus verschiedenen Elementen: Trägerfassung, Trägerscheibe, Adapter, Distanzringe, Feststellringe, Fassungsring für die Korrektionslinse, Korrektionslinse, Galilei-System. In den meisten Fällen wird es für unendlich montiert. Eine Aufstecklinse ermöglicht Ihnen zusätzlich, Zeitschriften, Kontoauszüge oder das Telefonbuch aus der Nähe zu lesen.

Für die korrekte Anpassung des Systems ist der Augenoptiker zuständig. Eschenbach Optik bringt seinen Partnern das Prinzip und die Funktionsweise von Galilei-Systemen in Seminaren sowie mithilfe von Anschauungsmaterial ausführlich näher.

Für wen eignet sich das Produkt?

Durch seinen Aufbau ist das Galilei-System ohne Aufstecklinse zum Sehen in der Ferne (etwa zum Fernsehen oder im Theater) geeignet, mit Aufstecklinse für den Nahbereich. Gerade für Menschen mit stark eingeschränkter Sehkraft stellt es ein ideales Hilfsmittel dar. Was eine Brille in solchen Fällen nicht mehr vermag, fängt die Fernrohr-Lupe auf: Sie bringt ein Sehvermögen zurück, das Ihnen ganz neue Möglichkeiten eröffnet, sich in Ihrer Umgebung wie selbstverständlich zu bewegen und zu agieren. Auch wenn ein solch komplexes Lupensystem zunächst abschrecken kann: In einem umfassenden Beratungsgespräch vermittelt Ihnen ein kompetenter Augenoptiker mithilfe passender Alltagsbeispiele die zahlreichenVorteile der Fernrohr-Lupe. Und so wird es als das verstanden, was es ist – als nützliches optisches Hilfsmittel.

Als Alternative zum optisch überlegenen Galilei-System bietet sich maxTV® an. Die Teleskopbrille ist speziell zum Fernsehen geeignet und gewährleistet einen Dioptrieausgleich von +/- 3 Dioptrien. Das offene, leichte System kann im Gegensatz zum Galilei-System jedoch nicht die individuelle Sehstärke berücksichtigen.

Abrechnung über Krankenkasse möglich

Bei vergrößernden Sehhilfen stellt sich für Interessenten häufig die Frage, ob sich die Anschaffung über die Krankenkasse abrechnen lässt. Treten Sie hierzu an Ihren Augenoptiker heran: Mit seiner fachlichen Expertise kann er Ihnen ohne Probleme weiterhelfen. Je nach Produktgruppe kann er einen konkreten Betrag für eine mögliche Übernahme durch die Krankenkasse nennen. Für die Antragsstellung kann der Augenoptiker zudem einen Kostenvoranschlag sowie ein Begleitschreiben zu dessen Genehmigung aufsetzen – fragen Sie einfach nach.

Themenarchiv